Workshop „Sehnsuchtsorte“

Veranstaltung

eventBeginsOn
14.03.22
eventEndsOn
17.03.22

Villa La Collina

Veranstaltungszugang: Intern

Mitglieder der Jungen Akademie veranstalten den Workshop „Sehnsuchtsorte“. Er findet in der Villa La Collina am Comer See statt, einem Tagungshaus der Konrad-Adenauer-Stiftung. Untersucht und diskutiert werden die Thematisierung und Inszenierung von Sehnsuchtsorten in verschiedenen Bereichen, etwa Literatur, Musik, Kunst, Politik, Philosophie, Wissenschaft und Gesellschaft. Die Teilnehmenden – aktive und ehemalige Mitglieder der Jungen Akademie sowie externe Vertreter*innen aus Wissenschaft und Kunst – entstammen unterschiedlichen Fachdisziplinen. Der Workshop soll somit nicht nur inhaltliche Erkenntnisse erzielen, sondern auch den interdisziplinären Austausch fördern und disziplinübergreifende Forschung anregen.

Der Begriff ‚Sehnsuchtsorte‘ beschreibt im Rahmen des Workshops ebenso zukunftsorientierte Utopien wie rückwärtsgewandte nostalgische Konstrukte. Bei Letzteren ist etwa an die These von Paul Taggart zu denken, der bei modernen Populisten die Vorstellung eines idealisierten heartlands beobachtet, welches durch moderne Entwicklungen in Gefahr sei und in voller Pracht wiederhergestellt werden müsse. Bei Utopien ist dagegen – von Thomas Morus angefangen – vor allem an Hoffnungen und dadurch aktiviertes Potential zu denken, als treibende Kraft für Veränderungen, aber auch an Risiken und Nebenwirkungen, die bei Versuchen der Umsetzung auftreten.

Es geht demnach um die wissenschaftliche Analyse der Sehnsuchtsorte selbst, um ihre konkrete Ausgestaltung in Bild oder Text sowie ihre Rolle als Motor oder Bremse für Veränderung und Innovation. Darüber hinaus zielt der Workshop auf eine semantische Konkretisierung des Zentralbegriffs ‚Sehnsuchtsort‘, etwa in Abgrenzung zur Utopie. Im Zentrum des Workshops sollen vielfältige Diskussionen und Perspektivwechsel stehen, zu denen die Vorträge und der Veranstaltungsort hoffentlich anregen.

Weitere Veranstaltungen

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Frühjahrsakademie Roggenburg

      Die Studienstiftung des Deutschen Volkes bietet jedes Jahr eine einwöchige Frühjahrsakademie im Kloster Roggenburg an, die sich an interessierte Stipendiat*innen richtet. Auch im Rahmen der nächsten Frühjahrsakademie übernehmen einige Mitglieder der Jungen Akademie die Leitung von Arbeitsgruppen.

      Themen:

      eventBeginsOn
      26.03.23
      eventEndsOn
      01.04.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Kloster Roggenburg