Wendepunkte

Ausgabe #10

Magazin

Jürgen Hädrich, Karin Hofstetter, Anke Jentsch, Tobias Jentsch, Jörg Müssig, Kärin Nickelsen, Melanie Schnell (Hrsg.)
23.10.09

Wendepunkte markieren Momente, in denen sich etwas ändert, an denen der Kontrast zwischen einer (bekannten) Vergangenheit und einer (unbekannten) Zukunft besonders deutlich hervortritt. Eine Auseinandersetzung mit diesen Momenten verspricht Einblicke in historische und aktuelle Entwicklungen und in persönliche Erfahrungen. In dieser Ausgabe des Magazins spüren wir nach, mit welchen Wendepunkten sich die Mitglieder der Jungen Akademie in ihrer Forschung beschäftigen – welche sie analysiert, welche sie vielleicht selbst initiiert und welche sie erlebt und geprägt haben.

In ihrer mathematischen Bedeutung sind Wendepunkte diejenigen Punkte auf einem Funktionsgraphen, an denen sich sein Krümmungsverhalten ändert. Wie solche Wendepunkte Ökonomen tieferen Einblick in die Konjunkturlage geben können, ist im Essay von Tilman Brück über Wendepunkte in Krisen und Konflikten nachzulesen.

Wendepunkte ganz anderer Art standen im Zentrum von Diskussionsrunden mit Experten im Rahmen der Arbeit der Jungen Akademie: Lassen sich Wendepunkte der kulturellen Entwicklung mit Klimadaten korrelieren, insbesondere in Hinblick auf Extremereignisse? Wir fassen einige Antworten und viele offene Fragen zusammen, welche die AG „Klima & Kultur“ im Rahmen eines Workshops erarbeitete. Die Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften war ein weiteres Thema, das Mitglieder der Jungen Akademie und Experten beschäftigte: Lacht wirklich Lamarck zuletzt, und müssen die Darwin‘schen Ansätze um eine weitere, bisher verpönte Quelle der phänotypischen Variation erweitert werden? Wir beleuchten die Evolutionstheorie am Wendepunkt!

Auch in den Berichten über die AG-Arbeit begeben wir uns auf die Suche nach Veränderungen und Wendepunkten. Im Beitrag der AG „Minderheiten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ sind es historische Wendepunkte im Leben jüdischer Minderheiten, anhand derer exemplarisch der Ansatz der AG-Arbeit illustriert wird. Selbst einen Wendepunkt initiieren will die AG „Grenzen der Quantenphysik“. Wir stellen ein Projekt vor, das an Schulen künftig ein grundlegendes Verständnis von Quanteneffekten vermitteln und so eine Wende im Physikunterricht einleiten will. Schließlich gehen wir der Frage nach, ob selbst ein so fundamentales Prinzip wie die Menschenrechte einem Wandel hinsichtlich Bedeutung und Geltungsbereich unterliegt. Um Chancen und Gefahren für die Menschenrechte im Zuge von Globalisierung und zunehmend multikulturellen Gesellschaften geht es im Streitgespräch der AG „Menschen – Rechte“.

Die Chancen und Gefahren von Veränderung stellt auch Anke Jentsch im Blick über den Tellerrand ins Zentrum: Hier erfahren wir, warum Stabilität durch Störung erreicht wird und was das alles mit Radfahren zu tun hat.

Persönliche Wendepunkte finden sich in den Porträts des Werkstoffwissenschaftlers Jörg Müssig und der Politikwissenschaftlerin Kerstin Martens. Auch die Junge Akademie selbst steht jedes Jahr vor einem kleinen Wendepunkt – stoßen doch jährlich zehn neue Mitglieder dazu, wenn auch im Tausch gegen zehn „alte“. Wir freuen uns auf frischen Wind und heißen die „Neuen Köpfe“ mit Kurzporträts herzlich willkommen!

Karin Hofstetter

beteiligte Alumni / Alumnae

Weitere Publikationen

    • Nur Mut!

      Freiheit und Faszination des Möglichen
      Lob der deutschen Universität
      Das verändert die Welt

      Themen:

      Karin Hofstetter, Anke Jentsch, Tobias Jentsch, Jörg Müssig, Kärin Nickelsen (Hrsg.)

      2009

    • Rollenwechsel

      Wir alle wechseln in unterschiedlichen Lebenssituationen die Rollen. In der Wissenschaft ist das nicht anders, wie in Bezug auf die Rolle von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Beispiel als Kommunikatoren und Beratenden von Politik die Covid19-Situation besonders deutlich zeigt. Aber auch als Gegenstand von Wissenschaft sind Rollenwechsel allgegenwärtig. Ausgabe 27 des JAM nähert sich dem Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

      Themen:

      Astrid Eichhorn, Michael Saliba, Erik Schilling

      Berlin 2020

      Grafik mit farbigen Streifen und dem Schriftzug "Rollenwechsel"
    • Streit!

      Was wären die Wissenschaften ohne Streit – sind sie doch immer auch Wettstreit von Thesen, Methoden, Ideen. Davon ausgehend widmet sich die Ausgabe 26 dem Thema Streit aus verschiedenen disziplinären Perspektiven. Zudem werden aus einer Fülle historischer Streitfälle in der Wissenschaft Strategien für effektvolle Debatten zusammengestellt. Streiten lässt sich durchaus auch über die Neugestaltung des JAM, das mit dieser Ausgabe zum ersten Mal als Postermagazin erscheint.

      Themen:

      Lukas Haffert, Oliver Rymek, Erik Schilling, Ricarda Winkelmann

      2019