YouTube

Geschichte

Die Anfänge

Die Junge Akademie wurde am 30. Juni 2000 für zunächst zehn Jahre ins Leben gerufen. Am Anfang stand die Kritik der Gründerväter und -mütter an den Missständen des deutschen Wissenschaftssystems, das dem wissenschaftlichen Nachwuchs wenig Möglichkeiten bietet, sich frei zu entfalten und das System mitzugestalten.

mehr

In seiner Festansprache zur Gründung beschrieb der damalige Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), Dieter Simon, die leitenden Vorstellungen so: "Wir haben den Eindruck, dass das deutsche Wissenschaftssystem in herausragender Weise altersfreundlich ist - ein Sachverhalt, der durch die Akademien in gewisser Weise symbolisiert wird ... Die Entfaltung des Nachwuchses wird verlangsamt. Er wird zu spät selbständig und zu lange gerontokratisch beherrscht oder paternalistisch betreut. In der geistigen Blüte seiner Jahre hat er nur wenig Möglichkeiten, sich autonom und institutionell abgesichert in den Wissenschaftsprozess einzubringen und diesen - und damit seine Zukunft! - mitzugestalten. Demnach müsste es geradezu die Pflicht einer etablierten und selbstkritischen Akademie sein, sich der Gründung einer Akademie der Jungen anzunehmen. Sie könnte ein erster und bescheidener Versuch sein, wenigstens an einem Punkt bestehende Mängel zu kompensieren."
Zur vollständigen Ansprache

Interviews und Berichte

Einblicke in die Bilanz der ersten zehn Jahre Junge Akademie liefert auch die Jubiläumsausgabe des Junge Akademie Magazins.

Seite empfehlen