YouTubeVimeo
17.06.2013

Zehn neue Mitglieder und neues Präsidium der Jungen Akademie

Zehn exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen wurden am 15. Juni 2013 in die Junge Akademie aufgenommen. Mit der Plenarsitzung am folgenden Tag hat das neue Präsidium der Jungen Akademie seine einjährige Amtszeit angetreten.


Zehn neue Mitglieder für die Junge Akademie

Die Junge Akademie hat im Rahmen ihrer Festveranstaltung am 15. Juni 2013 zehn neue Mitglieder begrüßt. Zu Mitgliedern der Jungen Akademie wurden gewählt:

Alexander Danzer, Volkswirtschaftslehre, Jg. 1978, Ludwig-Maximilians-Universität München

Tobias Erb, Mikrobiologie/Biochemie, Jg. 1979, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Lena Henningsen, Sinologie, Jg. 1978, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Pirkko Husemann, Theaterwissenschaft/Tanzdramaturgie, Jg. 1974, Berlin

Tobias Kümmerle, Geographie, Jg. 1976, Humboldt-Universität zu Berlin

Jakob Macke, Neurowissenschaften/Maschinelles Lernen, Jg. 1982, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Wolfram Pernice, Physik/Elektrotechnik, Jg. 1978, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Moritz Renner, Rechtswissenschaft, Jg. 1981, Universität Bremen

Viktoria Tkaczyk, Theaterwissenschaft, Jg. 1976, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin

Hans-Jakob Wörner, Physikalische Chemie, Jg. 1981, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Die jährliche Zuwahl zur Jungen Akademie erfolgt im Wechsel durch die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina einerseits und durch die Junge Akademie andererseits.

Voraussetzung für die fünfjährige Mitgliedschaft in der Jungen Akademie ist eine hervorragende Promotion, die zum Zeitpunkt der Wahl nicht länger als drei bis sieben Jahre zurückliegen sollte, sowie mindestens eine weitere herausragende wissenschaftliche Veröffentlichung.

Weitere Informationen: www.diejungeakademie.de/mitglieder

 

Neues Präsidium der Jungen Akademie

Die neue Sprecherin der Jungen Akademie ist die Englische Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Sibylle Baumbach (Johannes Gutenberg-Universität Mainz). Neben ihr wurden der Anästhesiologe Daniel Chappell (Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München), die Soziologin Magdalena Nowicka (Humboldt-Universität zu Berlin), die Rechtswissenschaftlerin Giesela Rühl (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und der Volkswirtschaftler Moritz Schularick (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) in das Präsidium gewählt.

Die einjährige Amtszeit des Präsidiums begann mit der Plenarsitzung am 16. Juni 2013 und endet auf der jährlichen Festveranstaltung der Jungen Akademie im Juni nächsten Jahres.

Weitere Informationen: www.diejungeakademie.de/ueber-uns/praesidium

 

Seite empfehlen