06.06.2015

Europa reißt mit. Die Junge Akademie zeichnet die besten Antworten auf die Preisfrage "Who Gets Carried Away by Europe?" aus

Am vergangenen Samstag hat die Junge Akademie gemeinsam mit anderen europäischen Jungen Akademien die besten Antworten auf ihre Preisfrage "Who Gets Carried Away by Europe?" ausgezeichnet. Im Rahmen der Festveranstaltung der Jungen Akademie in Berlin überreichte Laudator Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz als Mitglied des Kuratoriums der Commerzbank-Stiftung insgesamt fünf Preise an die Sieger/innen des Wettbewerbs.

 

 

 

 

Die Preisträger/innen mit den Mitgliedern der internationalen Jury Prof. Dr. Moritz Schularick und Dr. habil. Jakub Fichna sowie Laudator Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz.
Foto: David Ausserhofer

Die Preisfrage ist ein gemeinsames Projekt der Jungen Akademien Deutschlands, der Niederlande, Schwedens, Schottlands, Dänemarks, Polens und Belgiens (Flanderns) und wurde von der Commerzbank-Stiftung gefördert. Mit ihrer Unterstützung hat eine internationale Jury am Samstag drei Hauptpreise und zwei weitere Spezialpreise vergeben.

Der 1. Preis ging an Christine Lehnen aus Deutschland für ihre Kurzgeschichte "Zeus/Europa". Die Autorin überzeugte mit einem dichten Text, der den antiken Mythos auf die gegenwärtige Situation von Flüchtlingen im Mittelmeer überträgt. Krzysztof Usakiewicz aus Polen erhielt den 2. Preis für seine mitreißende Reportage "Do zakopania jeden krok" / "Not Just For Kicks", in der er das Fußball-Projekt "Ethno-league" aus Warschau vorstellt. Den 3. Preis verlieh die Jury an die Fotoreportage "Drømmen om Europa/ The European Dream" von Line Zachariasen und Lisa Staugaard aus Dänemark. Die beiden Studentinnen porträtieren darin auf eindrucksvolle Weise die Aufnahmezentren für Flüchtlinge auf Sizilien.

Zwei Spezialpreise verliehen

Zusätzlich zu den Hauptpreisen wurden zwei Spezialpreise überreicht: Der Advancement Award ging an Moritz Alexander Klein aus Deutschland für seinen ambitionierten Text "Reisevorbereitungen", in dem er dem Mythos Europa auf kritische und persönliche Weise nachspürt. Den Spezialpreis für das Best Collaborative Project erhielten Giacomo Bertazzoli, Pauline Buffin, Gustavo Dantas, Guy Frankel, Chloe Weiss und Christoph Wiest, eine Gruppe von ERASMUS-Studierenden in Schweden, für ihren Videobeitrag "Who gets carried away by Europe? – ERASMUS", der die Jury nicht zuletzt wegen seines enthusiastischen Blicks auf Europa überzeugte.

Jan-Hendrik Olbertz würdigt Leistung der Preisträger/innen

Laudator Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied des Kuratoriums der Commerzbank-Stiftung, betonte, wie wichtig es ist, junge Menschen nachhaltig für wissenschaftliches Arbeiten zu begeistern. „Dazu“, so Olbertz weiter, „gehört auch eine entsprechende Würdigung ihrer Leistungen, wie es die Junge Akademie mit dem aktuellen Wettbewerb ‚Who Gets Carried Away by Europe’ vorlebt. Gerade die Anerkennung und Förderung origineller Ideen in der Wissenschaft wie in den Künsten kann jungen Menschen dabei helfen, die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft souverän zu meistern.“

Die besten Beiträge

Am Abend der Preisverleihung konnten Besucher/innen nicht nur in einer Ausstellung Einblick in das weite Spektrum der Antworten nehmen, die Preisträger/innen standen zudem während eines ‚Europa-Salons‘ dem Publikum Rede und Antwort. Außerdem liegt eine Broschüre mit den Beiträgen der drei ersten Preisträger/innen vor. Sie kann über die Geschäftsstelle der Jungen Akademie bestellt werden.

Weitere Informationen zur europäischen Preisfrage der Jungen Akademien finden Sie unter:
www.aquestionforeurope.eu

Weitere Informationen zur Jungen Akademie finden Sie unter: www.diejungeakademie.de

Für weitere Informationen und Fragen zur Publikation wenden Sie sich bitte an:

Dr. Angelika Winnen, Geschäftsstelle der Jungen Akademie, office@diejungeakademie.de

Tel. ++49 (0)30 20370-650

Die Junge Akademie wurde im Jahr 2000 als weltweit erste Akademie für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Leben gerufen. Ihre Mitglieder stammen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen sowie aus dem künstlerischen Bereich – sie loten Potenzial und Grenzen interdisziplinärer Arbeit in immer neuen Projekten aus, wollen Wissenschaft und Gesellschaft ins Gespräch miteinander und neue Impulse in die wissenschaftspolitische Diskussion bringen. Die Junge Akademie wird gemeinsam von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina getragen. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.    

Kontakt:

Beate Schlosser, Öffentlichkeitsarbeit Commerzbank-Stiftung beate.schlosser@commerzbank.com

Tel. ++49 (0)69 13622137

Verantwortung gegenüber Mitmenschen zu übernehmen, ist das Grundprinzip des Engagements der Commerzbank-Stiftung. Seit 45 Jahren unterstützt sie Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Soziales – immer mit dem Ziel, einen werthaltigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft zu leisten. Als ausschließlich fördernde Stiftung arbeitet sie mit erfahrenen Partnern zusammen, deren Initiativen eine bundesweite Ausstrahlung haben. Die Commerzbank-Stiftung ist eine unselbstständige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie ist ausgestattet mit einem Stiftungskapital von rund 63 Millionen Euro.

Weitere Informationen unter www.commerzbank-stiftung.de

Seite empfehlen