Sebastian Matzner

Sebastian Matzner

Jahrgang 1982
Mitglied seit 2017
Fach: Klassische Philologie/ Allgemeine und Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Kontakt
King’s College London (UK)
Department of Comparative Literature
22 Kingsway
WC2B 6LE London

Tel.: +44 (02) 78 48 22 61
sebastian.matzner@kcl.ac.uk

zur persönlichen Website

Forschungsgebiete

  • Antike und moderne Literaturtheorie

  • Rhetorik und Poetik

  • Antikerezeption

  • Interkulturalität und Akkulturation in transhistorischen Zusammenhängen

  • Sexualitätsgeschichte und LGBTIQ+ Studien

 

Vita

  • 2016

    Lehrpreis für „Exzellenz in der Lehre“ des King’s College London

  • seit 2015

    Lecturer in Comparative Literature am King’s College London

  • 2013

    Heidelberger Förderpreis für klassisch-philologische Theoriebildung für eine herausragende Doktorarbeit, die philologische Textanalyse mit systematischer Reflexion auf die Kategorien der Literatur und ihrer wissenschaftlichen Untersuchung verbindet

  • 2014 - 2015

    Lecturer in Latin Language and Literature, University of Exeter

  • 2012 - 2014

    Leverhulme Early Career Fellow an der Faculty of Classics, University of Oxford; P.S. Allen Junior Research Fellow am Corpus Christi College, Oxford; Non-Stipendiary Lecturer in Classics am St John’s College, Oxford

  • 2008 - 2012

    Doppelpromotion in Klassischer Philologie und Vergleichender Literaturwissenschaft am King’s College London, gefördert durch ein Promotionsstipendium des Arts and Humanities Research Council

  • 2007

    Jethro Bithell Prize der Universität London für die beste Magisterarbeit mit germanistischer Thematik

  • 2005 - 2007

    Masterstudium der Komparatistik am King’s College London, gefördert durch ein Hölderlin-Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • 2002 - 2005

    Studium der Griechischen und Lateinischen Philologie, Allgemeinen und Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft, Philosophie und Religionswissenschaft an der Philipps Universität Marburg und der Justus Liebig Universität Gießen, gefördert durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Publikationen

  • Die Poesie der Metonymie. Theorie, Ästhetik und Übersetzung einer vergessenen Trope

    Bibliothek der klassischen Altertumswissenschaften, Bd. 144, Heidelberg: Winter 2016

  • Rethinking Metonymy: Literary Theory and Poetic Practice from Pindar to Jakobson

    Classics in Theory, Bd. 2, Oxford: Oxford University Press 2016

  • Diagnosis: Overdose – Status: Critical. Odysseys in Bernhard Schlink’s „Die Heimkehr“

    in: Hall, Edith / McConnell, Justine (Hrsg.), Ancient Greek Myth and Modern Fiction since 1989, London: Bloomsbury Academic Press 2016, S. 147-162.

  • Queer Unhistoricism: Scholars, Metalepsis, and Interventions of the Unruly Past

    in: Butler, Shane (Hrsg.), Deep Classics: Rethinking Classical Reception, London: Bloomsbury Academic Press 2016, S. 179-201.

  • Literary Criticism and/as Gender Reassignment: Reading the Classics with Karl Heinrich Ulrichs

    in: Fisher, Kate / Langlands, Rebecca (Hrsg.), Sex, Knowledge, and Receptions of the Past (= Classical Presences, Bd. 76), Oxford: Oxford University Press 2016, S. 200-220.

  • „Of that I know many examples“. On the Relationship of Greek Theory and Roman Practice in Karl Heinrich Ulrichs’ Writings on the Third Sex

    in: Ingleheart, Jennifer (Hrsg.), Romosexuality: The Reception of Rome and the Invention of Western Homosexual Identities (= Classical Presences, Bd. 77), Oxford: Oxford University Press 2016, S. 93-108.

  • Homophilhellenismus: Heinrich Hösslis „Eros“ und der emanzipatorische Rekurs auf die Männerliebe der Griechen

    in: Heinrich-Hössli-Stiftung Zürich / Thalmann, Rolf (Hrsg.) „Keine Liebe ist an sich Tugend oder Laster“. Heinrich Hössli und sein Kampf für die Männerliebe, Zürich: Chronos 2014, S. 97-128.

  • The Collapse of a Classical Tradition? „The End of Rhetoric“ in Germany around 1800: Gottsched, Kant, Schlegel

    in: Publications of the English Goethe Society 52.2 (2013), S. 104-123.

  • Tomis Writes Back: Politics of Peripheral Identity in David Malouf’s and Vintila Horia’s Re-Narrations of Ovidian Exile

    in: Ingleheart, Jennifer (Hrsg.) Two Thousand Years of Solitude: Exile after Ovid (= Classical Presences, Bd. 38), Oxford: Oxford University Press 2011, S. 307-324.

  • From Uranians to Homosexuals: Philhellenism, Greek Homoeroticism and Gay Emancipation in Germany, 1835-1915

    in: Classical Receptions Journal 2.1 (2010), S. 60-91.

  • Haunted by Paradise Lost: The Theme of Childhood in Eighteenth-Century Melancholy Writing

    in: Childhood in the Past: An International Journal 1 (2008), S. 120-135.

  • Christianising the Epic – Epicising Christianity. Nonnus’ Paraphrasis and the Old Saxon Heliand in a Comparative Perspective. A Study into the Poetics of Acculturation, in: Millennium: Jahrbuch zu Kultur und Geschichte des ersten Jahrtausends n. Chr

    5 (2008), S. 111-146.

Seite empfehlen