YouTubeVimeo
Anuscheh Farahat

Anuscheh Farahat

Mitglied seit 2016
Jahrgang 1981
Fach: Rechtswissenschaft

Kontakt
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Im Neuenheimer Feld 535
69120 Heidelberg

Tel.: +49-6221-482583
farahat@mpil.de

Goethe-Universität Frankfurt
c/o Professur Stefan Kadelbach
RuW | Hauspostfach 11
60629 Frankfurt a.M.

zur persönlichen Website

Forschungsgebiete

  • Europäisches und deutsches Verfassungsrecht

  • Internationaler Menschenrechtsschutz

  • Deutsches und internationales Migrationsrecht

  • Staatsangehörigkeitsrecht

  • Verfassungsvergleichung

 

Vita

  • seit 2017

    Leiterin einer Emmy-Noether-Forschungsgruppe zur Rolle von Verfassungsgerichten in transnationalen Solidaritätskonflikten an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.

  • seit 2017

    Senior Research Affiliate am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

  • 2014 - 2017

    Referentin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

  • 2015

    Hermann-Mosler-Preis der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht für das Buch „Progressive Inklusion: Zugehörigkeit und Teilhabe im Migrationsrecht“

  • 2013-2014

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) am Institut für Europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht (INEGES) an der Goethe-Universität Frankfurt

  • 2013

    LL.M. (Master of Laws) an der UC Berkeley School of Law

  • 2012-2013

    William K. Coblentz Fellow an der UC Berkeley School of Law

  • 2012

    Zweite Juristische Staatsprüfung

  • 2011

    Otto-Hahn-Medaille der Max Planck Gesellschaft

  • 2011

    Walter-Kolb-Gedächtnispreis der Stadt Frankfurt a.M.

  • 2011

    Promotion

  • 2010-2012

    Referendariat am Landgericht Frankfurt a.M.

  • 2009-2011

    Freie wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration (SVR)

  • 2006-2009

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg

  • 2006

    Erste Juristische Staatsprüfung

  • 2000-2006

    Studium der Rechtswissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und der Université Paris X (Nanterre)

Publikationen

  • Recht an der Grenze: Flüchtlingssteuerung und Schutzkooperation in Europa

    in Juristenzeitung (JZ) 2017, S. 1088–1097 (mit Nora Markard).

  • Family Life and the Migrant

    in E. Guild/S. Grant/C.A. Groenendijk (Hg.), Human Rights of Migrants in the 21st Century, London: Routledge, 2017, § 9 (mit Rowena Moffat und Ella Gun).

  • Wettbewerb um Migranten? Die Stratifikation von Freizügigkeitsrechten in der EU

    in: S. Kadelbach (Hg.), Wettbewerb der Systeme, 2016, S. 76–96, i.E.

  • Solidarität und Inklusion: Umstrittene Dimensionen der Unionsbürgerschaft

    DÖV, 2016, S. 45–55.

  • Das Bundesverfassungsgericht

    in: A. von Bogdandy/P.M. Huber/C. Grabenwarter (Hg.), Ius Publicum Europaeum, Bd. VI, 2016, § 97.

  • Enhancing Constitutional Justice by Using External References: The European Court of Human Rights' Jurisprudence on the Protection Against Expulsion

    28Leiden Journal of International Law 2015, S. 303–322.

  • Kollisionsrechtliche und aufenthaltsrechtliche Perspektiven beim Leistungsausschluss von Unionsbürgern nach § 7 Abs. 1 S.2 Nr. 2 SGB II

    NZS 2014, S. 490–495.

  • Progressive Inklusion: Zugehörigkeit und Teilhabe im Migrationsrecht

    Berlin/Heidelberg: Springer (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Bd. 246, 2014) Rezensiert von: Eberhard Eichenhofer, Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik (ZAR) 2014, S. 250/Jan Bergmann, Der Staat, 54 (2015), S. 295.

  • Rechtsunsicherheiten beim Gesundheitszugang von Migranten

    Zeitschrift für europäisches Sozial- und Arbeitsrecht (ZESAR) 2014, S. 271–280.

  • Lost in Transnationalism: Transnationale Familien als Herausforderung für das nationale Aufenthaltsrecht

    Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik (ZAR) 2014, S. 60–68.

  • Empowerment und Zuordnung im Migrationsrecht: Das Prinzip der progressiven Inklusion

    52 Der Staat 2013, S. 187–218.

  • Europa- und verfassungsrechtliche Probleme des Spracherfordernisses beim Ehegattennachzug

    Informationsbrief Ausländerrecht (InfAuslR) 2011, S. 281–285 (mit Thomas Groß).

Seite empfehlen