Viktoria Tkaczyk

Viktoria Tkaczyk

Jahrgang 1976
Mitglied seit 2013
Fach: Theaterwissenschaft

Kontakt
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin

Boltzmannstraße 22
14195 Berlin

Tel.: (030) 22 66 73 13
tkaczyk@mpiwg-berlin.mpg.de

zur persönlichen Website

Forschungsgebiete

  • Wissensgeschichte des Theaters

 

Vita

  • 2012

    ASCA Book Award für „Himmels-Falten. Zur Theatralität des Fliegens in der Frühen Neuzeit“ (München 2011)

  • seit 2011

    Assistant Professor of Arts and New Media, University of Amsterdam

  • seit 2011

    Leiterin der Projektgruppe « The Making of Acoustics in 16th to 19th Century Europe » (Dilthey Fellow, VolkswagenStiftung), Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

  • 2011

    Feodor Lynen Fellow, Laboratoire des Recherches sur l’Épistemologie et l’Histoire des Sciences Exactes (CNRS, Paris)

  • 2008-2010

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Sfb 447 „Kulturen des Performativen“ (FU Berlin)

  • 2008

    Ernst Reuter Dissertationspreis für „Himmels-Falten. Zur Theatralität des Fliegens in der Frühen Neuzeit“ (FU Berlin)

  • 2003-2007

    Graduiertenkolleg „Körper-Inszenierungen“ (FU Berlin)

  • 1997-2003

    Studium der Theaterwissenschaft, Soziologie und Neueren deutschen Literatur; FU Berlin, HU Berlin, LMU München, Universidad Complutense de Madrid

Publikation im Fokus

Himmels-Falten. Zur Theatralität des Fliegens in der Frühen Neuzeit

Himmels-Falten. Zur Theatralität des Fliegens in der Frühen Neuzeit

Himmels-Falten eröffnet eine neue Perspektive auf die Geschichte der Luftfahrt, indem es das Theater der Frühen Neuzeit als einen Schauplatz aviatischer Wissensproduktion herausstellt. Die Zeitspanne von Leonardo da Vincis Flugstudien um 1500 bis zur ersten erfolgreichen Ballonfahrt durch die Montgolfiere (1783) war eine Latenzzeit, in der Flug und Luftfahrt ihrer sakralen Bedeutung zunehmend enthoben, aber noch nicht im Bereich wissenschaftlicher Evidenz und technischer Realisierbarkeit angelangt sind. Wie die Studie zeigt, ist es gerade diese unscharfe Kontur des Fliegens, die in Kunst und Wissenschaft auf produktives Potenzial trifft: Der Flug wird zum Untersuchungsgegenstand und Aushängeschild der neuen Wissenschaften, zum Ansporn handwerklichen Erfindungseifers, zur beliebten Metapher in Rhetorik, Philosophie und Reiseliteratur sowie zum ästhetischen Faszinosum der Theater- und Festkultur. Viktoria Tkaczyk nimmt acht exemplarische Interferenzbereiche zwischen Flugkunst und -wissen in den Blick, so beispielsweise Leonardo da Vincis Theaterarbeit, die Einfluss auf die prominenten Flugmaschinen des italienischen Ingenieurs genommen hat. Viktoria Tkaczyk, Himmels-Falten. Zur Theatralität des Fliegens in der Frühen Neuzeit, München: Wilhelm Fink Verlag, 2011.

Publikationen

  • Theaterhistoriografie. Eine Einführung

    Theaterhistoriografie. Eine Einführung, gem. mit Jan Lazardzig u. Matthias Warstat. UTB für Wissenschaft. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag 2012.

  • Resonanz. Potentiale einer akustischen Figur

    Resonanz. Potentiale einer akustischen Figur, hrsg. mit Karsten Lichau u. Rebecca Wolf. München: Wilhelm Fink Verlag, 2009.

  • Publikationsverzeichnis

Seite empfehlen