Pirkko Husemann

Pirkko Husemann

Jahrgang 1974
Mitglied seit 2013
Fach: Theaterwissenschaft / Tanzdramaturgie

Kontakt
Schwankhalle Bremen

Buntentorsteinweg 112
28201 Bremen

Tel.: (0421) 520 80 710
Fax: (0421) 520 80 715
husemann@schwankhalle.de

Forschungsgebiete

  • Tanz, Institution und Kritik

  • lebendige Archive

  • Kulturen des Kuratorischen

  • Tanzdramaturgie und choreographische Arbeitsweisen

 

Vita

  • seit 2015

    Künstlerische Leiterin der Schwankhalle Bremen (schwankhalle.de)

  • seit 2013

    Lehraufträge an den Universitäten Hamburg und Hildesheim, der Hochschule für Musik und Tanz Köln, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main und am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin

  • seit 2012

    Künstlerisches Forschungsprojekt zur Genese, Transformation und Legitimation von Institutionen für die darstellenden Künste u.a. in Kooperation mit dem Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur der Universität Hildesheim

  • 2012/2013

    Dramaturgische Mitarbeit Tanzkongress 2013 in Düsseldorf

  • 2008-2012

    Tanzkuratorin Hebbel am Ufer in Berlin

  • 2008

    Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

  • 2007/2008

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bureau du Théâtre et de la Danse der französischen Botschaft in Berlin

  • 2005/2006

    Wissenschaftliche Mitarbeit Tanzkongress Deutschland 2006 in Berlin

  • 1997-2004

    Freie Mitarbeit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main

  • 1994-2002

    Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

Publikation im Fokus

Choreographie als kritische Praxis. Arbeitsweisen bei Xavier Le Roy und Thomas Lehmen

Choreographie als kritische Praxis. Arbeitsweisen bei Xavier Le Roy und Thomas Lehmen

Das kritische Potenzial des zeitgenössischen Bühnentanzes wird meist in der Aufführung lokalisiert. Dabei lässt es sich bereits im künstlerischen Schaffensprozess verorten. Am Beispiel von Xavier Le Roy und Thomas Lehmen werden choreographische Arbeitsweisen vorgestellt, die Kritik an den Produktionsbedingungen von Tanz üben. Während das Feld kultureller Produktion in der Tanzforschung überwiegend ausgeklammert bleibt, wird es hier mitgedacht und zwar als konstitutiv für die »kritische Praxis«. Ziel der Studie ist es, mit Hilfe von Konzepten der Kritik aus Kultur- und Kunsttheorie, einen vergemeinschaftlichten Kritikbegriff im zeitgenössischen Tanz zu bestimmen. Pirkko Husemann: Choreographie als kritische Praxis. Arbeitsweisen bei Xavier Le Roy und Thomas Lehmen, Bielefeld: transcript 2009.

Aktivitäten

Publikationen

  • Glossary „On Institutions"

    Pirkko Husemann (2015) Glossary „On Institutions", Performance Research, 20:4, 127-133.

  • A Curator's Reality Check. Conditions of Curating Performing Arts

    Pirkko Husemann, in: Beatrice von Bismarck, Jörn Schafaff, Thomas Weski (eds.): Cultures of the Curatorial, Sternberg Press and Kulturen des Kuratorischen, Academy of Visual Arts Leipzig 2012, pp. 269-286.

  • Der Kampf um künstlerische Belange. Eine kleine Institutionskunde am Beispiel des Hebbel am Ufer

    Pirkko Husemann, in: Yvonne Hardt, Martin Stern (ed.): Choreographie und Institution. Zeitgenössischer Tanz zwischen Ästhetik, Produktion und Vermittlung, Bielefeld: transcript 2011, pp. 65-84.

  • When the Dramaturg Becomes Obsolete, the Dramaturgical Remains Important

    Pirkko Husemann, in: Performance Research, ,On Dramaturgy', Vol. 14, No. 3, September 2009, pp. 52-53.

  • Wissen in Bewegung. Perspektiven der künstlerischen und wissenschaftlichen Forschung im Tanz

    Sabine Gehm, Pirkko Husemann, Katharina von Wilcke (eds.), Bielefeld: transcript 2007.

  • Publikationsverzeichnis

Seite empfehlen