UniGestalten

Neue Ideen für den Hochschulalltag

2011 hat die Junge Akademie gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft den Ideenwettbewerb UniGestalten ausgeschrieben. Das Ziel: konkrete Vorschläge zu generieren, die den Alltag in Hochschulen erleichtern und verbessern können.

Mitmachen konnten alle Interessierten im deutschsprachigen Raum - Studierende aus allen Fachbereichen und Hochschultypen, Alumni, Beschäftigte aus Lehre, Forschung, Technik und Verwaltung sowie Projektpartner aus der Wirtschaft. Insgesamt 15.000 Euro Preisgeld winkten; eine Jury unter Vorsitz des Münchener Philosophieprofessors und früheren Kulturstaatsministers Julian Nida-Rümelin kürte die Gewinner.

Während der Wettbewerbsphase gingen auf der Projektwebsite insgesamt 462 Vorschläge für die Hochschule von morgen ein. 688 Teilnehmer diskutierten darüber in 3.700 Kommentaren, um die Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln. Der komplette Ideenpool steht auf www.unigestalten.de weiter zur Verfügung. Dort finden sich auch alle weiteren Infos zum Wettbewerb.

 

Mitglieder

  • Alexander Knohl

    Ansprechpartner

    Alexander Knohl
    Geoökologie
    Georg-August-Universität Göttingen
    Alexander Knohl zur Person
  • Magdalena Nowicka

    Magdalena Nowicka
    Soziologie
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Magdalena Nowicka zur Person
  • Daniel Chappell

    Daniel Chappell
    Anaesthesiologie
    Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
    Daniel Chappell zur Person
  • Karin de Borst (geb. Hofstetter)

    Karin de Borst (geb. Hofstetter)
    Bauingenieurwesen
    Shell Global Solutions International (Niederlande)
    Karin de Borst (geb. Hofstetter) zur Person
  • Martin Wilmking

    Martin Wilmking
    Geoökologie
    Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    Martin Wilmking zur Person
  • Robert Wolf

    Robert Wolf
    Chemie
    Universität Regensburg
    Robert Wolf zur Person
  • Simone Schütz-Bosbach

    Simone Schütz-Bosbach
    Psychologie
    Ludwig-Maximilians-Universität München
    Simone Schütz-Bosbach zur Person

Zitat

"Die Hochschule der Zukunft: Sie muss offen sein für die Einbindung der Zivilgesellschaft in Forschungsprozesse. Über die Interdisziplinarität hinaus muss eine leistungsfähige transdisziplinäre Gestaltung entwickelt werden. Dies setzt keineswegs nur finanzielle Investitionen, sondern vor allem auch Investitionen in Ideen und Eigenständigkeiten, in die Öffnung in die Welt hinein voraus."

Klaus Töpfer,
UniGestalten-Botschafter

Seite empfehlen