YouTubeVimeo

Symposium Psychiatrie und Schlaf

Über das Projekt

Martin Dresler, Alkomiet Hasan und Philipp Kanske veranstalten gemeinsam am 30.11. und 1.12.2019 an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle (Saale) ein Symposium mit Workshop zum Thema "Psychiatrie und Schlaf". Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

mehr

30.11. Workshop: Einführung in die Methoden der Schlafforschung (in englischer Sprache)

Programm:

Schlaf ist ein Enigma; wir verbringen ein Drittel unseres Lebens im Schlaf, wissen aber wesentlich weniger über diesen Zustand im Vergleich zu der kognitiven Funktion und den Hirnfunktionen im Wachzustand. In diesem praktischen Workshop werden wir eine Einführung in die Prinzipien und die Praxis der Methodologie der Schlafforschung geben.

10:00 Uhr Einführungsvorlesung - Was ist Schlaf, wofür ist er gut und wie kann er gemessen werden?

10:30 Uhr Hands-on, Teil I - Sie wollen eine Nacht den Schlaf aufnehmen? Aber wie? Die polysomnographische Aufzeichnung kombiniert Messungen von Gehirn (EEG), Augen (EOG) und Muskeln (EMG) zur Dekodierung elektrophysiologischer Informationen über den Schlaf. Mithilfe der Goldstandard-Methode werden der Schlafbeginn bestimmt und die verschiedenen Schlafphasen voneinander unterschieden. Tragbare Geräte der neuen Generation und EEG-Kappen ermöglichen die Aufzeichnung dieser wesentlichen Merkmale zu Hause und im Labor sowie in klinischen Studien und in streng kontrollierten Experimenten. Während dieser praktischen Sitzung nehmen Sie an den ersten Schritten einer experimentellen Sitzung teil. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Elektroden arbeiten und EEG(Schlaf)-Daten visualisieren und aufzeichnen können.

12:00 Uhr Mittagessen

13:00 Uhr Hands-on, Teil II - Sie haben gerade Ihren ersten Schlaf-EEG-Datensatz gesammelt. Herzlichen Glückwunsch! ......Was jetzt? Einer der ersten Schritte in Ihrer Datenanalysepipeline besteht darin, Ihren Schlaf in verschiedene Schlafphasen zu unterteilen. Diese Sitzung besteht aus einem Vortrag, welcher die Geschichte und die gängige Praxis der Schlafmessung behandelt. Als nächstes führen wir Sie durch die Grundregeln der standardisierten Schlafmessungsanleitung (AASM, 2015). Falls es im Anschluss zeitliche Kapazität geben sollte, kann die Anleitung in der Praxis geübt werden.

14:30 Uhr Kaffee

15:00 Uhr Hands-on, Teil III - Sie haben Ihre ersten Schlafdaten erhalten. Großartig, aber was jetzt? Hier werden wir Ihre Fähigkeiten in der Schlafanalyse stärken und wichtige Schlaf-EEG-Analysen mit Open-Source-Lösungen wie SpiSOP und SleepTrip durchführen. Diese Sitzung ist behilflich, falls Sie mehr Erfahrung in der Analyse der spektralen Zusammensetzung des Schlaf-EEGs sammeln und entsprechende Ereignisse wie Schlafspindeln, langsame Wellen, schnelle Augenbewegungen etc. charakterisieren möchten. Sie können gerne Ihre eigenen Daten mitbringen, um diese mit den Verfahren aus der Sitzung zu analysieren.

17:00 Uhr Stellen Sie uns Ihre Fragen - jetzt haben Sie eine Vorstellung davon, wie Sie Schlafdaten erstellen und verwenden können. Wir sind sicher, dass Sie einige Fragen haben zu den Methoden haben oder Hilfestellung benötigen etc. Stellen Sie uns alle Ihre Fragen!

18:00 Ende

Referenten/Trainer: Leonore Bovy, Freddy Weber, Martin Dresler (Donders Sleep & Memory Lab)

Organisiert wird der Workshop von der Jungen Akademie der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Die Hands-on-Sessions können unabhängig voneinander besucht werden - wenn Sie bereits wissen (oder nicht daran interessiert sind), wie man Elektroden anbringt, können Sie ebenfalls nach dem Mittagessen teilnehmen. Wenn Sie die Grundlagen der Schlaf-Analyse bereits kennen und sich lediglich für die neuen Analysetools interessieren, können Sie an der dritten Sitzung teilnehmen. Bitte registrieren Sie sich entsprechend Ihrer Teilnahme, damit wir entsprechend planen können: sleep@donders.institute

Mehr Informationen unter https://dreslerlab.org/workshop

01.12. Syposium: Psychiatrie und Schlaf (in englischer Sprache)

Programm 10:00-18:00 Uhr:

Schlaf ist ein Enigma; wir verbringen ein Drittel unseres Lebens im Schlaf, aber die Funktionen, die der Schlaf aufrechterhält, sind noch unklar. Neben grundlegenden biologischen Funktionen wie der immunologischen, metabolischen und endokrinen Regulation wird der Schlaf zunehmend als Zustand der aktiven kognitiven und affektiven Verarbeitung und Stressregulation diskutiert. Dementsprechend stellen Schlafstörungen Symptome, Kausalfaktoren und informative Biomarker für viele psychiatrische Störungen dar.

In diesem Symposium soll die Relevanz des Schlafes für die psychiatrische Forschung und Praxis erläutert werden.

Referenten:

Lisa Genzel (Donders Institute, Nijmegen)
Sleep and psychiatry

Michael Kluge (University of Leipzig)
Emil Kraepelin’s concepts of the phenomenology and physiology of sleep

Marcel Zeising (Klinikum Ingolstadt, Centre of Mental Health, Ingolstadt)
EEG-based neuroimaging of REM sleep in depression

Thorsten Mikoteit (Psychiatric Services Solothurn, University of Basel)
REM sleep based predictors of therapy response

Elise McGlashan (Monash University, Melbourne)
Sensitivity of the circadian system to light in depression

Marcus Harrington (University of York)
Losing control: sleep deprivation impairs the suppression of unwanted thoughts

Peter Meerlo (University of Groningen)
Neurobiological consequences of chronically restricted sleep: implications for psychiatric disorders

Peter Simor (Eötvös Loránd University, Budapest)
Aroused brain, alert mind: hyperarousal as a pathophysiological feature in nightmare disorder

Birgit Kleim (University of Zurich)
Sleep and traumatic memories

Robert Goeder (University of Kiel)
Schizophrenia and sleep

Marike Lancel (University of Groningen)
Sleep in forensic psychiatry

Axel Steiger (Max Planck Institute of Psychiatry)
Four decades of sleep research – a personal review and perspectives

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten über sleep@donders.institute

Mehr Informationen unter https://dreslerlab.org/symposium

Veranstaltungsort:

Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Nationale Akademie der Wissenschaften
Jägerberg 1
06018 Halle (Saale)

 

Foto: © Thomas Meinicke / Leopoldina

 

Seite empfehlen