YouTubeVimeo

Installation und Symposium: Ubiquity

Über das Projekt

Die Audio-Installation „Ubiquity“, zu erleben vom 27.10 bis 3.11.2019 in der Blauen Fabrik in Dresden, wurde von der Klangkünstlerin und Musikwissenschaftlerin Miriam Akkermann (Mitglied der Jungen Akademie) in Zusammenarbeit mit der Psychologin Eva Alisic (Mitglied der Global Young Academy) und dem Programmierer und Komponisten Andre Bartetzki erarbeitet. Ausgangspunkt ist eine Studie zur Trauma-Verarbeitung bei Kindern der Psychologin Eva Alisic von der University of Melbourne.

Die Installation entstand in Kooperation mit dem Symposium Ubiquity“ – Neue Perspektiven auf erlebte Traumata, das aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Psychologie von Traumatisierungen berichtet. Organisiert von dem Psychologen und Neurowissenschaftler Philipp Kanske (Sprecher der Jungen Akademie), werden Vorträge der Traumaforscher Andreas Maercker, Thomas Ehring, Eva Alisic und anderer zu hören sein. Das Symposium findet am 3.11.2019 ebenfalls in den Räumen der Blauen Fabrik statt.

Wann?
Installation: 27.10.-03.11.2019 (Öffnungszeiten: Mi-Fr 17-21 Uhr, Sa 15-21 Uhr)
Symposium: 03.11.2019

Wo?
Blaue Fabrik, Eisenbahnstraße 1, 01097 Dresden

 

mehr

Installation, 27.10.-03.11.2019

Wie klingt Alltag? Wie klingt der Alltag nach traumatischen Erlebnissen? Was ist eigentlich eine traumatische Erfahrung?

Die Audio-Installation basiert auf Audio-Files aus der Studie „The Ear for Recovery“ zur Verarbeitung von Traumata bei Kindern, die ein potenziell traumatisches Ereignis wie zum Beispiel eine schwere Verletzung erlebt haben. Die Audio-Files ermöglichen Einblicke in das Leben der Familien nach diesen Ereignissen, führen in ihre Küchen, in ihre Wohnzimmer und zeigen ihre bevorzugten TV-Shows. Manchmal teilen die Familien ihre Sorgen oder Details ihrer Geschichten. Die Klanginstallation präsentiert diese Einblicke in den Alltag der Familien im Zusammenhang mit den Ergebnissen der Studie. Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, der zum Nachdenken über das Leben einlädt. Die Besucherinnen und Besucher werden mit den Spannungen zwischen dem Alltäglichen und dem Besonderen, dem Emotionalen und dem Praktischen sowie den Welten von Erwachsenen und Kindern konfrontiert – mit all den gewöhnlichen Routinen und mit der ganzen Schönheit des täglichen Lebens.

Beteiligte Mitglieder

Weiterführende Informationen

Seite empfehlen