Internationale Kooperationen

Weltweit verbunden

Die Junge Akademie ist international sehr gut vernetzt: Mitglieder der Jungen Akademie nehmen an internationalen Konferenzen teil; eigene Tagungen, Workshops und Symposien sind international besetzt. Auf institutioneller Ebene gibt es Kooperationen und Kontakte in verschiedenste Regionen der Welt.

Als die Junge Akademie im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, war sie die erste ihrer Art. Seitdem ist Bewegung in die internationale Landschaft der Nachwuchsakademien gekommen. Die Junge Akademie diente als Vorbild für Gründungen von Jungen Akademien in anderen Ländern sowie auf internationaler Ebene und stand diesen in der Gründungsphase beratend zur Seite.

mehr

Heute existieren rund 20 Junge Akademien oder Gründungsinitiativen in der Welt. Die Junge Akademie kooperiert themen- und projektbezogen mit vielen der neu entstandenen Jungen Akademien weltweit. Eine besonders enge Kooperation gibt es innerhalb Europas - hier auch mit dem wissenschaftspolitischen Anspruch, Perspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses auf den gemeinsamen Forschungsraum Europa zu formulieren.

Insbesondere auf europäischer Ebene soll das Netzwerk der Jungen Akademien und ihrer Mitglieder noch dichter werden. Netzwerktreffen, gemeinsame Stellungnahmen zu wissenschaftspolitischen Fragen, aber auch inhaltliche Kooperationen sind geplant.

So wurde im Herbst 2013 eine Arbeitsgruppe europäischer Junger Akademien ins Leben gerufen, die sich aus wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Perspektive mit Europa und der Dynamik seines Integrationsprozesses auseinandersetzt. Als erstes Projekt stellt die Arbeitsgruppe eine gemeinsame europäische Preisfrage: Who Gets Carried Away by Europe? Neben der deutschen Jungen Akademie sind die Jungen Akademien Belgiens (Flanderns), Dänemarks, der Niederlande, Polens, Schottlands und Schwedens an dieser Initiative beteiligt.

Unsere Partner

 

In Europa:


Außerhalb Europas:

  • Simbabwe:  Zimbabwe Young Academy of Science (ZIMYAS)


Auf globaler Ebene:

Auf Initiative der Jungen Akademie, gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) sowie weiteren Partnern, wurden gegründet:

  • Weltweit (2010):  Global Young Academy (GYA)
    Ziel der GYA ist es, sich in Fragen von globaler Bedeutung zu engagieren. Dazu dienen eigene Konferenzen, Arbeitsgruppen und Projekte. Zudem treibt die GYA die Gründung nationaler Junger Akademien voran. Ihre Mitglieder kommen aus über 50 Ländern auf allen Kontinenten.
    (Träger: BBAW)
  • Bilateral (2013): Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA)
    Zentrales Anliegen der AGYA ist die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen exzellenten arabischen und deutschen Nachwuchsforscher/innen. Damit leistet sie nicht zuletzt auch einen Beitrag zur Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen, die insbesondere durch die derzeitigen politischen Veränderungen in der arabischen Welt sichtbar werden.
    (Träger auf deutscher Seite: BBAW)

Eine Frage für Europa

Who Gets Carried Away by Europe?

Europa vereint und trennt. Es lässt uns träumen, aber es zieht auch Grenzen. Zu welchen Dynamiken führt europäische Integration?

Wen zieht Europa an; wen nimmt es mit sich und wohin führt es uns? Baut europäische Integration Gemeinschaft auf oder führt sie zu Ausgrenzung?

Mit dieser Preisfrage wollten die Jungen Akademien mehrerer europäischer Länder die Dynamik Europas ergründen sowohl im Hinblick auf die Prozesse, die hinter dem Projekt Europa stehen, als auch auf die Menschen, die von ihnen beeinflusst werden. Antworten nehmen sämtliche Formen an, von akademischen oder literarischen Beiträgen bis hin zu künstlerischen, audiovisuellen und musikalischen Einsendungen.

Der Wettbewerb ist beendet. Auf der Festveranstaltung der Jungen Akademie am 6. Juni 2015 wurden insgesamt fünf Preise für die besten Einsendungen verliehen.

Gefördert wurde das Projekt durch die beteiligten Jungen Akademien und die Commerzbank-Stiftung.

Eine Broschüre mit den Gewinner-Texten und weiteren Hintergründen zum Projekt können Sie in der Geschäftsstelle bestellen.


Bestellung Broschüre

Verstärkte Zusammenarbeit in Europa

Vertreter beinahe aller nationalen Jungen Akademien Europas haben sich am 30./31. Oktober 2014 in Berlin getroffen, um einen gemeinsamen Rahmen für zukünftigen Austausch und Kooperationen zu schaffen. Auf Einladung der deutschen Jungen Akademie diskutierten Mitglieder und Verantwortliche der Geschäftsstellen der Akademien aus Belgien (Flandern), Dänemark, den Niederlanden, Polen, Schottland und Schweden, wie gemeinsames Engagement hochkarätige interdisziplinäre Projekte fördern, einen europäischen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft intensivieren und die Zukunftsperspektiven junger europäischer Wissenschaftler positiv beeinflussen könne.

Als gemeinsame Projekte in Angriff genommen wurden u. a. Mentoringprogramme, Arbeitsgruppen zur Hochschulpolitik und Ideenlabors zur Förderung interdisziplinärer Kreativität.

Die europäischen Jungen Akademien treffen sich jährlich. Gastgeber war 2015 die Junge Akademie Belgiens (Flanderns), 2016 ist es die polnische Junge Akademie. Darüber hinaus hatte 2015 die Schwedische Junge Akademie die Leiter*innen der Geschäftsstellen zu einem Treffen in Stockholm eingeladen.

4th German-Russian Young Researchers Forum

The German-Russian Young Researchers Forum is a high-level bilateral initiative originating from the German-Russian Year of Education, Science and Innovation 2011/12. The three previous forums took place in Moscow (2011), Halle/Saale & Berlin (2012), Bonn, Cologne & Jülich (2013), and brought together outstanding young scientists from Russia and Germany.

The Forum's objective is to bring together researchers who are at early stage of their career to discuss their work, gain insight into new research approaches from other disciplines, and also identify possibilities for future collaboration.

This year's German-Russian Young Researchers Forum took place July 6-10, 2014 in Saint Petersburg, Russian Federation. It was organised by the German National Academy of Sciences Leopoldina, the Russian Academy of Sciences, the Junge Akademie and the Council of Young Scientists of the Russian Academy of Sciences.

Call for applications

further information

British-German Frontiers of Science Symposium

The Alexander von Humboldt Foundation, the Young Academy, and the Royal Society collaborated to organize the British-German Frontiers of Science Symposia. The conference brought together approximately 72 outstanding young British and German scientists (with up to 15 years of postdoctoral experience), half from Great Britain and half from Germany.
March 6-9, 2014, in Potsdam. 

Tagungsbericht (in German)

Symposium "Socio-Ecological Novelty"

Interdisziplinäres Symposium (18.-19. März 2013) im Rahmen des Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft. Ein Kooperationsprojekt von der Jungen Akademie, Global Young Academy, Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, South African Young Academy of Sciences und Academy of Science for South Africa, unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Symposiumsbericht

Galerie: Symposium "Socio-Ecological Novelty" (©Michael Hoetzel für die Leopoldina)

Seite empfehlen