Selbstorganisation

Die Arbeitsgruppe

Die AG Selbstorganisation beschäftigte sich mit dem naturwissenschaftlichen Konzept der „Selbstorganisation“, das auch als Paradigma für gesellschaftliche Zusammenhänge verwendet wird und zu einem transdisziplinären Leitbegriff der modernen Wissenschaft wurde. Die Arbeitsgruppe näherte sich dem Begriff durch interdisziplinäre Begriffsklärung, zum Beispiel in Interviews mit „Praktikern der Selbstorganisation“, sowie durch wissenschaftstheoretische und wissenschaftshistorische Betrachtung.

mehr

Die Kernidee der Selbstorganisation ist, dass aufgrund spezifizierter lokaler Interaktionen zwischen Elementen mit der Zeit langreichweitige Zusammenhänge entstehen, also Strukturen auf einer großen räumlichen Skala. In dieser Gestalt als thematisch nicht gebundenes Denkmuster liefert der Begriff der Selbstorganisation einen sehr allgemeinen Rahmen für formale und grundlegende Untersuchungen zum Zustandekommen von Strukturen etwa in Biologie, Physik oder der Gesellschaft.

Für die Junge Akademie war dieses Thema aus drei Gründen ein geeignetes Beschäftigungsfeld:

  • Es schlägt eine Brücke zwischen Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften.
  • Es hat gesellschaftspolitische Implikationen, da hier eingeschriebene Mechanismen sichtbar gemacht und mögliche Modeerscheinungen in wissenschaftlicher Methodenwahl aufgezeigt werden können.
  • Die Chancen der transdisziplinären Sicht auf Selbstorganisation wurden in der bisherigen Forschung nicht ganz ausgeschöpft, auch wenn es eine Fülle von Monographien gibt, die den Begriff in ihren Titel aufnehmen (seit 1990 gar ein Jahrbuch Selbstorganisation) und er wissenschaftstheoretisch bereits in den Blick genommen wurde.

Mittels begriffs- und ideengeschichtlicher Studien wollte die Arbeitsgruppe klären, wann und in welchem Maße man „Selbstorganisation“ als wissenschaftliches Erklärungsmodell findet; woher diese Methode stammt (Gibt es eine „Leitdisziplin“?); welche Motive hinter der Durchsetzung des Begriffs stehen; ob es Beispiele für moderne theoretische Ansätze gibt, in denen sich dieses Denkmuster implizit findet; ob dieser Ansatz tragfähig und bleibend ist (zeichnet sich bereits der nächste Paradigmenwechsel ab?). Exemplarisch sollte außerdem ein Denksystem (zum Beispiel ein Rechtssystem) mit der Methode der Selbstorganisation analysiert werden.

Ziel war es, ein einfaches Erklärungsmodell zu entwickeln für das häufige Auftreten bestimmter Strukturen in einem Denksystem. Außerdem sollte die Möglichkeit, verborgene gesellschaftliche Mechanismen durch diese Methode aufzudecken, diskutiert und bewertet werden. Die Arbeitsgruppe veröffentlichte ihre Ergebnisse in einem Sammelband.

Aktivitäten

Forschungsprojekte

Die Arbeitsgruppe führte Interviews mit Wissenschaftlern zum Thema Selbstorganisation, startete eine Umfrage unter Nichtregierungsorganisationen und konzipierte eine Literaturdatenbank für die Junge Akademie.

Veranstaltungen

Die AG Selbstorganisation veranstaltete Vorträge und zwei interne Symposien.

Publikationen

Ein Sammelband und zwei Aufsätze gingen aus der Arbeit der AG hervor.

 

Mitglieder

  • Marc-Thorsten Hütt

    Ansprechpartner

    Marc-Thorsten Hütt
    Theoretische Physik
    Jacobs University Bremen
    Marc-Thorsten Hütt zur Person
  • Miloš Vec

    Miloš Vec
    Rechtswissenschaft
    Universität Wien (Österreich)
    Miloš Vec zur Person
  • Barbara Stiebels

    Barbara Stiebels
    Allgemeine Sprachwissenschaft
    Universität Leipzig
    Barbara Stiebels zur Person
  • Alexandra M. Freund

    Alexandra M. Freund
    Psychologie
    Universität Zürich (Schweiz)
    Alexandra M. Freund zur Person
  • Katharina Landfester

    Katharina Landfester
    Ingenieurwissenschaft / Chemie
    Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
    Katharina Landfester zur Person
  • Daniel Durstewitz

    Daniel Durstewitz
    Theoretische Neurowissenschaften
    Universität Heidelberg
    Daniel Durstewitz zur Person
  • Julia Eckert

    Julia Eckert
    Sozialanthropologie
    Universität Bern (Schweiz)
    Julia Eckert zur Person
  • Katja Windt

    Katja Windt
    Maschinenbau / Produktionstechnik
    Jacobs University gGmbH, Bremen
    Katja Windt zur Person
 
 
Seite empfehlen